Navigation
Malteser Jugend in Rottenburg-Stuttgart

Das Georg-Büchner-Gymnasium in Hand der Malteser Jugend

16.10.2018
Foto: Malteser Jugend Rottenburg-Stuttgart
Foto: Malteser Jugend Rottenburg-Stuttgart
Foto: Malteser Jugend Rottenburg-Stuttgart
Foto: Malteser Jugend Rottenburg-Stuttgart

Das Schulhaus des Georg-Büchner-Gymnasium Winnenden am 12. Oktober ab 17.30 Uhr füllt sich mit Kindern und Jugendlichen. Freitagsabend zur Schule? Die haben auch noch ganz schön viel Gepäck dabei. Ziehen die da wohl ein? Auf dem Hof stehen auch noch viele Autos der Malteser. Was ist da nur los? Es ist Jugendtag. „Nach dem im letzten Jahr aus organisatorischen Gründen der Jugendtag ausfallen musste, freue ich mich sehr, dass so viele Gruppen unserer Einladung gefolgt sind“, freut sich Franziska Meier (Diözesanjugendsprecherin). Mit dabei waren 55 Kinder und Jugendliche mit ihren Gruppenleitern aus Aalen, Ellwangen, Göppingen, Kirchheim/Teck, Lorch, Unterschneidheim und Winnenden.
Nach der Anreise folgte ein kleiner Imbiss, damit alle gestärkt in den ersten Programmpunkt starten konnten: Das Chaosspiel. Hier mussten die Teilnehmer zahlen suchen, die quer durch das Schulhaus verteilt waren und anschließend kleine Aufgaben machen. Hier setzte sich das Team PIA aus Aalen durch, da sie innerhalb der vorgegebenen Zeit die meisten Aufgaben lösen konnten.

Am Samstagmorgen begann der Tag mit Workshops. „Ich finde es spannend, wie kreativ die Kinder und Jugendliche ihre T-Shirts und Dreiecktücher gestalten und wie fasziniert sie von den Ergebnissen sind“ sagte Caroline Grandy, welche den Workshop Batiken leitet. Regina Beck, stv. Diözesanjugendsprecherin, leitete den Workshop Badekugeln: „Durch einfache Zutaten haben die Kinder hier sehr unterschiedliche Badekugeln gestaltet. Alle waren sehr motiviert bei der Sache und ich bin auch gespannt, wie die Badekugeln dann zuhause ankommen beim nächsten Schaumbad.“ Neben den kreativen Workshops gab es auch einen technischen Workshop. Jan Junker bastelte mit seinen Teilnehmern eine Erste Hilfe Box mit Sirene. „Das löten ist für viele noch eine Herausforderung, aber man sieht hier auch gut, den Leitsatz: Malteser ist man nie allein, denn die älteren helfen den jüngeren. Und jeder konnte die Box noch auf seine kreative Art und Weise gestalten, somit sind sehr unterschiedliche Boxen entstanden.“ berichtete Jan Junker. Auch die Stadt Winnenden und die Umgebung konnte man beim Geocaching erkunden, neben dem Marktbrunnen, dem Mops von Winnental und dem DREHMOMENT, der Wasserorgel von Winnenden, konnte man auch über die ganze Stadt blicken. Ein weiteres Angebot war noch das Bogenschießen beim SSV Leutenbach, hier konnten sechs Jugendliche lernen wie man mit dem Bogen richtig zielt und schießt.

Nach dem Mittagessen ging es dann weiter mit der Olympiade. Hier mussten die Teilnehmer ihr können in neun Stationen zeigen. Es ging nicht nur um Geschick, Teamarbeit und Ausdauer, sondern auch um Erste Hilfe. Hier konnten sich „Team Flori“ aus Winnenden durchsetzen. Am Abend war geplant, dass ein Gottesdienst mit Pater Gregor gefeiert wird, aber leider musste er sich kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Aber das stellt kein Problem dar für unseren DJFK, mit telefonischer Unterstützung von Pater Gregor bereiteten sie spontan eine Andacht vor zum Thema Helfen und Nächstenliebe.

Nach dem Abendessen kam Spannung ins Georg-Büchner-Gymnasium. Es war Showtime und der Moderator Matthias Michel begrüßte alle Teilnehmer zur Show: Schlag den DJFK. Die einzelnen Gruppen durften in verschiedenen Aufgaben gegen den DJFK antreten. Und die Stimmung kochte über beim vorletzten Spiel: Pusteball. Und beim letzten Spiel konnte die Malteser Jugend bei Schere-Stein-Papier den Sieg mit einem Punkt Vorsprung klar machen.

Nicht nur Spaß war am Wochenende geboten, sondern auch wichtige Dinge besprochen bzw. gewählt. Am Sonntagmorgen war die Diözesanjugendversammlung. Hierzu war auch unser Landesbeauftragter Edmund Bauer und Diözesangeschäftsführer Klaus Weber gekommen. Franzi berichtete von den Tätigkeiten seit der letzten DJV und musste auch berichten, dass Marie Geiger aus persönlichen Gründen aus dem DJFK zurückgetreten ist, daher stand auch der Punkt Nachwahl auf der Tagesordnung. Zur Wahl stellten sich zwei Kandidaten, hierbei erhielt Nadine Uhrle mehr Stimmen und ist nun neue Diözesanjugendvertreterin. Herr Weber und Herr Bauer lobten gleichermaßen die tolle Arbeit der Malteser Jugend in der Diözese Rottenburg-Stuttgart durch den DJFK und Michael Beier, sowie vor Ort in den Gliederungen in ihrem Grußwort.

Franziska und Michael bedankten sich noch für die Teilnahme am Jugendtag und auch der Diözesanjugendversammlung und vor allem bei Florian Hambach der den DJFK tatkräftig bei der Vorbereitung unterstützte.

Weitere Informationen